22 • Marbella nach Ronda

Hostel, Aufstehen, Rucksäcke packen und mitnehmen. Zum Frühstück Churros in der Churreria an der Ecke, dazu Kaffee und glibberigen Kakao. Tunken die Churros in die Schokolade vom Kakao. Hostal Juan. Sachen nicht im Hostel gelassen, wieder alles am Rumschleppen.

Fahrradrennen auf der Straße, alles voll. Planen weiteren Verlauf. Sollen mit Bus zur Bus Station fahren, Fahrräder versperren die Stadt, Bus kommt nicht. Gehen an den Strand stattdessen. Sand ist grob, nicht sehr schön, Hügel zu den Liegen beabsichtigt. Viele lesen, Sonnen sich in Mittagshitze, kaufen Tücher von Schwarzafrikanischen Verkäufern. Keiner im Wasser, Schiffereizeichen.

Laufen langsam die Casco Viejo hoch, suchen Wifi um zu wissen, was es in Marbella noch zu sehen gibt. Straßen hoch, Kirche, vergoldet und prunkvoll, übertrieben. Hauptkirche von Marbella, Verkündigungsbild mit heiligem Geist als Engel. Schöne Kirche, auch von Außen schöner Platz, mampfen auf dem Weg die Nüsse vom Araber, komische Mischung mit salzigen Rosinen.

Setzen uns dann in Restaurant, nach dem wir noch eine Runde in Marbella gedreht haben. Wollen nur trinken und wifi, aber Kellner meckert rum und sagt wir sollten was Essen, sonst sollten wir in die Bar gehen. Ist nicht sehr nett. Eh keine Kundschaft dort.
Am Tisch nebenan sitzt deutsches Ehepaar aus Schwerin. Ich erzähle kurz, warum wir Wifi brauchen und kommen ins Gespräch. Kinder in Taiwan. Sagen, dass Grenada verstopft ist, Hauptsaison bis April und Seltember. Könnten selbst nicht Buchen. Empfehlen Ronda.

Zu dem Zeitpunkt ist es 13:20, machen uns auf Weg zur Estación de Autobus und nehmen Bus nach Ronda die Berge hoch. Auf dem Weg holen wir wieder Mango, Nektarine, Äpfel. Beeilen uns, kriegen Bus noch haarscharf.

Ronda

1:15 später in Ronda, laufen gerade aus zur Touristeninformation, hat geschlossen wegen Siesta und Sonntag. Laufen zum Abgrund durch Park mit Kaktusbäumen und Walnüssen. Schauen runter, tolle Sicht! Essen Obst uns Kaktusfrucht, piepst in Finger mit kleinen Stacheln, die nicht sichtbar sind aber weh tun und nicht mehr rauswollen. Katzen drumherum, die betteln.

Dann laufen wir zur Brücke, Nuevo Ponte. Setzen uns auf Platz in der Nähe. Sind in der Ciudad, alte Stadt. Nicht viel Los. Trinken Cola und Kaffee, haben Wifi, lesen Nachricht von Eugenio, der Comic Bild als Profil hat. Hatte in Marbella im Restaurant noch geschrieben und ihn gefragt, ob sein Angebot noch steht. Haben Antwort und schreiben mit ihm. Wollen uns in dualer Stunde um halb 7 am Platz in der Nähe treffen.

Treffen passt perfekt, er ist aufgeregt wie ein kleiner Junge, aber sehr lieb und spricht perfektes Englisch, was sehr angenehm ist. Gehen mit ihm zur Bus Station direkt bei der Brücke von wo die Nummer 1 fährt. Müssen noch warten, schreibe Postkarte für Omi. Fahren mit dem Bus zur Station Nummer 9 nach Hause. Avenida Málaga.

Werden sehr lieb empfangen, Frau von ihm heißt Beatrix, drei Töchter. Unterhalten uns lange, auch die Frau ist sehr lieb, obwohl Eugenio vorher gesagt hatte, dass Besucher einer Invadion gleich kämen, die keine Familienangehörigen sind. Es ist Brot, von ihm gebacken. Frischkäse, Tomaten, Sprudelwasser, Kaffeee und Tee. Sehr lecker und angenehm, mal wieder zu Hause zu essen.

Gehen mit ihm in die Stadt, laufen über die Arabische Brücke an Kirchen vorbei, an Hammam, er erzählt wäviel und man bekommen super Eindruck. Gehen durch die Stadt zurück. Abendessen mit ihm nach zwei Stunden laufen. Alles gut und sehr lieb, haben uns gut mit ihm unterhalten. Spannende Gespräche über Verkaufshändler in Marokko und Unaufrichtigkeit der Preise dort. Über seine Erfahrungen mit Deutschen in Köln, Bonn etc.

Abendessen auch sehr lecker, gab davor noch Törtchen selbst gebacken, sehr fein. Dann geht er schlafen und sagt das klar. Haben kleines Zimmer im Kellergeschoss, perfekt für uns beide. Genau richtig, und sogar ein eigenes Badezimmer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das:
PageLines