24 • Málaga

Pablo Ruiz Picasso wurde in Málaga geboren und sprach sich dafür aus, eine Sammlung seiner Werke in der andalusischen Stadt auszustellen. Laut Eugenio ist diese Sammlung keine hochklassige, sondern eher der Rest der anderen großen Picasso Museen in Madrid, Paris und Sevilla, aber einen Besuch sollte es wohl dennoch wert sein. Der Palacio de Buenavista, in dem die Werke ausgestellt sind, liegt Zentrum und nicht weit von seiner Geburtsstätte entfernt. Die Ausstellung, die in 11 Galerien unterteilt ist, behandelt verschiedene Themen seiner Kunst und sind nicht chronologisch sortiert. Stattdessen setzen sich die einzelnen Galerien mit Familienzugehörigkeit oder Kubismus, Stilleben oder seines Blickes auf afrikanische Masken auseinander. Die Bilder sind beeindruckend und geben einen guten Einblick in die Vielseitigkeit seines Wirkens und Schaffens. Zudem ist der Palacio sehr spannend zu besichtigen und macht einiges her – nicht zuletzt eben des maurischen Einflusses in die Architektur.

Eine weitere Sehenswürdigkeit, die mich sehr beeindruckt hat, ist die Alcazabah, eine alte Verteidigungsanlage, die sich bis hoch zum Castillo de Gibralforte den Berg hochzieht. Deutlich besser erhalten als die Kasbahs in Marokko, die ich gesehen habe, ist es ein deutlich wertvolleres Zeugnis des damaligen Lebens. Die rotbraunen Steine unterscheiden sich von der Lehmbauart Marokkos und haben wohl auch deshalb so lange der Zeit widerstanden. Eine kleine Ausstellung zu alten Tonkrügen und deren Herstellung ist in das weitläufige Areal mit integriert und obwohl die Schilder zumeist nur auf Spanisch sind nehme ich einiges von der Ausstellung mit.

Herrlich ist natürlich auch der tolle Ausblick auf Málaga, den Hafen, das blaue Meer, die Stierkampfarena und das Amphitheater am Fuße der anderen Seite.

Am Strand von Málaga entlangzulaufen während gerade die Sonne untergeht ist auch herrlich. Der Strand ist von Muschelresten und relativ grobem Sand überzogen; an Tarifas Traumstrand kann nunmal leider doch keiner herankommen. Das Wasser ist pur und knallig blau, die Bucht nimmt im Abendlicht schöne Pastelltöne an und auch der Rückweg durch die Marina ist wunderschön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das:
PageLines